ÜBER KAMBIUM

Die Idee von Kambium ist dem stetem Wachstum der Jahresringe eines Baumes und der Vergänglichkeit des Lebens gleich. So sind  Jahresinge in der Naturpädagogik gewachsen und das wunderschöne Kreativatelier erfuhr seine Vergänglichkeit in der Umfunktionierung  in Wohnraum für die Weisen unserer Gesellschaft.

Kambium sieht sich als Plattform, als Inspiration, als Funken, als Netz, als ein glitzernder Tautropfen, als Impulsempfänger, als Teil eines Mysteriums. So entstand Anfang dieses Jahres der Verein Waldkinder Jolimont als Plattform und Brücke Mensch-Natur-Gemeinschaft und als weitere Inspiration sich untereinander zu vernetzen um der unbeschreiblichen Vielfalt die Menschen zusammen tragen Raum zu geben. Als äusserer Raum soll dazu eine grosse helle Jurte noch ihren Platz finden. Sie ruft mit rauchendem Kamin den kalten Händen der Waldkinder, bietet Schutz bei heftigen Winden, sie ist Ort der Begegnung und Entfaltung.

Kambium wird von Maja Bleichenbacher in die Welt getragen – als Raum der Entfaltung von Potenzial, und Kreativität. Der Standort ist Tschugg, nahe Erlach im Berner Seeland. Die Naturlandschaft des Kraftortes Jolimont ist wunderbarer Ort für die Waldspielgruppe, die Waldkinder des Vereins Waldkinder Jolimont. Direkte Zusammenarbeit besteht mit den seit vielen Jahren in Kerzers bestehenden naturpädagogischen Angeboten von dusse verusse, der Genossenschaft Feuervogel. Die regionale Vernetzung wie beispielsweise mit dem Steiner-Kindergarten Kinderinsel in Ins ist uns ein Anliegen.

 

Maja Bleichenbacher,1972

Naturpädagogin, Fachlehrerin, Soziologin, Mutter

2014-08-02-fotograf-felix-wild-zuerich-albisrieden-_mg_9104-2

 

2013-2017 Naturpädagogische Tätigkeit in Kerzers, Murten und am Jolimont

1994-2017 Lehrtätigkeit an öffentlichen und privaten Schulen inkl. Sonder-und Heilpädagogik

2011 Gründung KAMBIUM Naturpädagogik und Kreativwerkstatt

2010 -2011 Naturpädagogische Ausbildung Genossenschaft Feuervogel

2004-2008 Universität Konstanz Studium Soziologie/Philosophie mit Diplom BA

2003-2004 Lehrtätigkeit/Sozialarbeit in Ecuador

Erfahrungen in fremden Kulturen prägen wesentlich mein Leben – in tiefer Verbundenheit mit dem Volk der Shuar im Amazonashochland.